Energieaudit nach DIN EN 16247-1

Die EU Kommission hat mit Wirkung zum 4. Dezember 2012 die neue Energieeffizienz-Richtlinie (2012/27/EU) erlassen. Ziel der Richtlinie ist, bis 2020 die Energieeffizienz von Gebäuden um 20% zu steigern. In Konsequenz sind damit alle Unternehmen verpflichtet ein Energieaudit durchzuführen, ausgenommen sind kleinere und mittlere Unternehmen (KMU).

Die Umsetzung in nationales Recht erfolgte in Deutschland in Form der Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (§ 8 EDL-G, 22. April 2015).

Demnach sind die betroffenen Unternehmen verpflichtet bis zum 5. Dezember 2015 ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1 nachzuweisen und mindestens alle vier Jahre ein weiteres Energieaudit durchzuführen.

In folgenden Schritten ist ein Energieaudit aufgebaut:
1. Einleitender Kontakt
3. Datenerfassung
4. Außeneinsatz
5. Analyse
6. Bericht
7. Abschlussbesprechung

Das Energieaudit stellt eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs einer Anlage, eines Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation dar.

Dies ermöglicht es Energieflüsse und das Potenzial für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren sowie in einem weiteren Schritt potentielle Maßnahmen durch Investitions- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen zu bewerten.

 

Ganz konkret können anhand dieser Daten bewertet werden in welchem Zeitraum sich Investitionen zur Energieeffizienzverbesserung rechnen.

Aufgrund unserer umfangreichen Erfahrung mit Energiekonzepten und Energieaudits können wir eine schnelle und effiziente Durchführung, gemäß DIN EN 16247-1 bzw. EDL-G durch unsere registrierten Energieauditoren, gewährleisten.

Darüber hinaus stehen wir ihnen auch gerne für die Planungsleistungen zur Umsetzung der vorgeschlagenen Energie-Spar-Maßnahmen als kompetenter Planungspartner zur Seite.


Energieaudit nach DIN EN 16247-1